Restaurierung von Gewebebänden

Als Gewebebände bezeichnen wir Bücher, die mit jeglicher Art von Gewebe ganz oder teilweise bezogen sind.




Obwohl Gewebebände sehr häufig sind, ist ihre Restaurierung anspruchsvoll. Dies liegt daran, dass Gewebe wenig dehnbar ist und daher nicht so leicht in die benötigte Form gebracht werden kann. Alte Gewebe können stark geschwächt sein und bei der geringsten Belastung weiter einreissen. Die häufigsten Schäden sind Risse oder durchgescheuerte Bereiche, bei Samteinbänden fehlt meist der Samtflor.

Bild 1: Vor der Restaurierung
Bild 1: Vor der Restaurierung

Vollrestaurierung

Restaurierung eines Gewebebandes ?Kempfhof Waldbuch 1877 ? 1899?

Schimmelpilz hatte sich bei diesem Buch durch den vorderen Deckel hindurch bis zum Buchblock gefressen. Da der restliche Einband weitgehend intakt war, sollte der Vorderdeckel restauriert werden.

Bild 2: Nach der Restaurierung
Bild 2: Nach der Restaurierung


Die Deckelpappe vorne wurde durch neues Material ersetzt. Das originale Gewebe sollte jedoch erhalten bleiben. Daher wurde die neu angebrachte Deckelpappe mit neuem, farblich angepasstem Gewebe bezogen und der erhaltene Rest des originalen Gewebes darauf übertragen.
▶ PDF Download: Restaurierungprotokoll